Sprache

Pflanzliche Proteine

Pflanzliche Proteine

Proteine sind wichtige Bausteine im menschlichen Körper. Im Gegensatz zu anderen Nährstoffen, wie etwa Fett, kann der Körper keine Proteinreserven bilden. Daher ist es besonders wichtig, im Rahmen der täglichen Ernährung auf eine ausreichende Versorgung mit hochwertigen Proteinen zu achten.

Die vegetarische oder vegane Ernährung

Da immer mehr Menschen eine vegetarische oder vegane Ernährungsweise völlig ohne tierische Produkte anstreben, taucht immer wieder die Frage auf, wie sie ihren Bedarf an Protein decken können. Die meisten Menschen kennen tierische Produkte wie Fleisch oder Milchprodukte als eiweißhaltige Quellen. Dass jedoch auch Pflanzen gute Eiweißlieferanten sein können, ist vielen nicht bekannt.

Gesundheitliche Vorteile der pflanzlichen Proteine

Neben moralischen Aspekten bieten pflanzliche Proteine im Vergleich zu Produkten aus tierischen Quellen auch gesundheitliche Vorteile. Pflanzliche Produkte haben häufig eine geringere Energiedichte als tierische Produkte, d.h. dass pro 100 g Produkt weniger Kalorien aufgenommen werden. Zudem ist der Ballaststoffgehalt in pflanzlichen Produkten höher als in tierischen Produkten, was sich wiederum positiv auf Stoffwechsel und Verdauung auswirkt. Neben den Makronährstoffen, wie Proteinen oder Ballaststoffen, können uns pflanzliche Produkte zugleich mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgen. Alle acht der essentiellen Aminosäuren können über pflanzliche Quellen aufgenommen werden. Dabei zeichnen sich die unterschiedlichen Proteinquellen durch ihr spezielles Nährstoff- und Aminosäureprofil aus.

Pflanzliche Proteine

Ein Überblick der pflanzlichen Proteine

Hülsenfrüchte wie die Bohne, die Erbse oder auch die Lupine enthalten mit ca. 20 % einen hohen Anteil an pflanzlichem Protein. Auch in Getreide wie z.B. Dinkel und Reis ist Pflanzenprotein in signifikanten Mengen enthalten, ebenso in Hanf.

Das Aminosäureprofil von Lupinenprotein und Getreideprotein ergänzt sich optimal. Werden z.B. beim Backen 10-15 % des herkömmlichen Mehls durch Lupinenprotein ersetzt, ergibt sich eine ideale Aminosäurenzusammensetzung.  

Eine weitere Hülsenfrucht mit hohem Proteinanteil ist die Erbse. Erbsenprotein wird mit bis zu 80 % Proteingehalt angeboten. Das Erbsenprotein enthält einen hohen Anteil an den verzweigtkettigen Aminosäuren Isoleucin, Leucin, und Valin. Diese sind am Muskelaufbau beteiligt.

Hanfprotein wiederum zeichnet sich durch seinen Mineralstoffanteil und den hohen Gehalt an der Aminosäure Arginin aus. Eisen und Magnesium sind am Energiestoffwechsel beteiligt und unterstützen das Immunsystem und die Muskelfunktion. 

Reisprotein, mit einem Proteinanteil von bis zu 80 %, ist besonders gut verträglich. Es zeichnet sich durch seinen neutralen Geschmack aus und kann sowohl für süße als auch für deftige Speisen, Shakes und Smoothies verwendet werden. Hervorzuheben ist beim Reisprotein, neben dem ausgewogenen Aminosäureprofil, der hohe Anteil an Tryptophan, welches die Vorstufe des Glückshormon Serotonin darstellt.

Proteine in Pulverform - Basis für Proteinshakes

Die Kombination aus pflanzlichen Proteinen aus unterschiedlichen Quellen liefert eine optimale Versorgung und bringt Abwechslung in jede Küche. Proteine in Pulverform sind vielseitig einsetzbar und können u.a. als Basis für Proteinshakes dienen oder auch den Proteinanteil in Backwaren und Speisen der alltäglichen Küche erhöhen. Entdecken Sie unsere Protein Rezepte!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken